Ghana-AG

Spirit Children

Vorweg: Was uns für unsere Arbeit bewegt:


Das AJG fühlt sich auch als Schule des Bistums Münster ihren Wurzeln als ehemalige Missionsschule verbunden. Wir möchten auch weiterhin Menschen in der sogenannten dritten Welt kennenlernen, ihre Lebensformen und -bedingungen verstehen und somit einen Beitrag zur Solidarität mit den Menschen in armen Regionen der Welt leisten. 

Wir sind davon überzeugt, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler am nachhaltigsten durch den persönlichen Kontakt mit Menschen vor Ort und durch konkrete, projektorientierte Aktionen für die Eine-Welt Arbeit motivieren können.

Falls Sie Sister Stan unterstützen möchten:
Bistumskasse Münster
DE72400602650002000102
Genodem1DKM
7290 AJG - Sister Stan
(für eine Spendenquittung geben Sie bitte die eigene Adresse an)
ghanamap.JPG

Die Partnerschaft mit einem Heim für körperlich und geistig behinderte Kinder, die von ihren Familien verlassen wurden

Aus diesem Grunde unterhalten wir am AJG seit 2009 eine Partnerschaft mit einem Kinderheim für obdachlose und körperlich und geistig behinderte Kinder in Ghana. 

Das Heim, geleitet von der Ordensschwester Stan Terese Mumuni, liegt im Norden Ghanas, in einer der ärmsten Gegenden des Landes. Die zunehmende Anzahl verlassener Kinder ist hier ein großes Problem. Junge Eltern sterben an AIDS, es gibt viele frühe oder ungewollte Schwangerschaften. Aus Mangel an Unterkünften und Betreuung stehen die zahlreichen Halb- oder Vollwaisen der Gegend vor einer schweren Zukunft.

„Spirit children“: Behinderte Kinder in Gefahr

Besonders schwierig ist die Situation körperlich und geistig behinderter Kinder. Neben den  ärmlichen Lebensverhältnissen leiden sie unter der Stigmatisierung eines großen Teils der Landbevölkerung, die sie als von einem bösen Geist besessen ablehnt. Diese Einstellung führt immer wieder dazu, dass Eltern von der Dorfbevölkerung dazu gezwungen werden ihre Kinder im Busch auszusetzen, sie zu verkaufen oder von Schamanen rituell töten zu lassen.

20190202---12-38-40.jpg
20190202---11-56-57.jpg

Das “Nazareth Home for God´s children”:

Die Ordensschwester Stan Terese Mumunihörte von der bedrückenden Situation dieser Kinder und machte es sich bald zur Lebensaufgabe, sich gerade dieser Kinder anzunehmen. 2007 hat sie in dem kleinen Ort Sang, an der Hauptverkehrsstraße Nordghanas zwischen den Orten Tamale und Yendi gelegen, ein altes Haus gemietet und es „Nazareth Home for God´s children“ genannt. Sie fing an, „spirit children“ in ihr Haus aufzunehmen und sie zu betreuen. Schon bald verbreitete sich ihr Ruf in der Umgebung und das Haus füllte sich: Es wurden ihr Kinder anonym vor die Tür gelegt, von Eltern gebracht, oder sie folgte Hinweisen auf Aussetzungen aus der Nachbarschaft. Nach wenigen Monaten kümmerte sie sich mit einigen Helfern schon um mehr als 25 Säuglinge, Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren.

Der Neubau

Bald wurde klar, dass der Platz für die Kinder im alten Mietshaus nicht mehr ausreichte. Sister Stan begann, ihren Traum von einem eigenen, großen Haus zu verwirklichen. Mit Hilfe von Spendengeldern aus den USA,  der Unterstützung der Diözese Münster und des AJG kaufte sie 2010 ein Stück Land und ließ darauf ein größeres, für ihre Aufgaben geeigneteres Haus errichten. Im Jahre 2014 konnte endlich der Umzug erfolgen. In dem neuen Haus werden zur Zeit ca. 40 Kinder versorgt.

ghana-neubau.JPG

Unsere Arbeit für Sister Stans Heim

Wir arbeiten für unser Projekt durch fest im Schulkalender verankerte Aktionen wie z.B.

  • den Sponsorenlauf (alle 4 Jahre)
  • der „Bratwurst für Ghana“-Aktion am Tag X
  • der Gästebetreuung am Traumberufe Tag
  • der Teilnahme mit einem Ghana-Stand an unseren Schulfesten

und durch kleinere und größere Aktionen,die in unregelmäßigen Abständen durchgeführt werden.(Teilnahme am Sternschnuppenmarkt, Kuscheltieraktion, Verbandskastenaktion, Containeraktion etc.),

ghanaaktion.JPG
ghanatruck.JPG

Das haben wir bisher erreicht:

  • Sister Stan konnte einen Pick-up kaufen, mit dem sie gefährdete Kinder aus der näheren und weiteren Umgebung „bergen“, Krankentransporte durchführen oder größere Einkäufe tätigen kann.
  • Das neue Heim hat einen Zaun. So sind die Kinder und die Mitarbeiter wesentlich besser gegen wilde Tiere und Einbrecher geschützt.
  • Wir konnten einen Beitrag dazu leisten, dass ein Brunnen gebohrt werden konnte, aus dem sich das Heim mit Frischwasser versorgen kann.

 Mit unseren nächsten Aktionen wollen wir der Sister helfen einen großen Generator zu kaufen, damit das Heim über eine stabile Stromversorgung verfügen kann.

 

Unser Ghana-Projekt soll sich jedoch nicht auf das reine Sammeln von Geld beschränken. Wir wollen die Partnerschaft auch in den Köpfen und Herzen aller Mitglieder der Schulgemeinde verankern, um so die Unterschiede und Gemeinsamkeiten unserer jeweiligen Lebens- und Arbeitswelten besser zu verstehen.


Ghana-11.jpg
Ghana-8.jpg
Ghana-6.jpg
Ghana-16.jpg

Kontakt

Arnold-Janssen-Gymnasium

Emsdettener Str. 242

48485 Neuenkirchen

T. 05973-60803-0

F. 05973-60803-11

ajg@bistum-muenster.de

Suche