Traumberufe 2017

Diplom-Chemiker (Dr. J. Kintrup)

Name:Traumberufe2015 15

Dr. Jürgen Kintrup

Berufsbezeichnung/Position:

Diplom-Chemiker

Tätigkeit als Verfahrensforscher für Elektrolysen in der Abteilung „Technology & Innovation“ im Bereich „Industrial Operations – Basic Chemicals“

Firma / Einrichtung / Behörde:

Covestro Deutschland AG   (vormals: Bayer MaterialScience AG), Leverkusen

Über welchen Weg bin ich in diesen Beruf gekommen / persönlicher Werdegang / Stationen

1988: Abitur am Gymnasium Martinum Emsdetten

Mein Interesse an Chemie wurde insbesondere im Leistungskurs geweckt

1989: Aufnahme des Chemie-Studiums (Diplom) nach dem Grundwehrdienst an der Universität Münster

1994: Abschluss Diplom-Chemiker

Anschl. Promotionsstudium in Münster, Vertiefung in Physikalischer Chemie, Oberflächenanalytik an Metall-Wasserstoff-Systemen (finden Anwendung in „Metallhydrid“-Akkumulatoren)

1998: Abschluss der Promotion (Dr. rer. nat.)

Nach den sehr grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen meiner Promotion wollte ich anschließend unbedingt stärker angewandt beruflich tätig sein.

1999: Eintritt in die Bayer AG, Zentrale Forschung, Grenzflächenphysik; Aufgabe: Charakterisierung heterogener Katalysatoren

2003: Übergang in die Bayer Technology Services GmbH, Reaktionstechnik und Katalyse; Aufgabe: Entwicklung heterogen katalysierter Verfahren, z. B. Hydrierungen und Oxidationen

2005: Wechsel zur Bayer MaterialScience AG (seit 01.09.2015 neuer Name: Covestro Deutschland AG), Basischemikalien Forschung; Aufgabe: Entwicklung von Elektrolyseverfahren zur Chlorherstellung mit stark verringertem Stromverbrauch durch Einsatz von Gasdiffusionselektroden. Eine bekannte andere Nutzung von Gasdiffusionselektroden erfolgt in Brennstoffzellen.

Welche Berufe/Ausbildungsmöglichkeiten/Duale Studiengänge werden vorgestellt:

Masterstudiengang Chemie, Chemieingenieur, Duales Studium „TechTrain“ bei Bayer/Covestro

Warum kann ich den Job empfehlen:

Durch meine Forschungsarbeiten kann ich dazu beitragen, dass für die Herstellung der Produkte unserer Firma weniger Energie benötigt wird, was auch zum Klimaschutz beiträgt. Die Arbeit in der Verfahrensforschung ist sehr abwechslungsreich und stellt einen immer wieder vor neue Herausforderungen. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele unterschiedliche Themen aus dem Chemiestudium wie Anorganische Chemie, Materialien/Werkstoffe, Analytik, physikalisch-chemische Grundlagen (Elektrochemie, Katalyse, Kinetik …) etc. ich in meine Arbeit einbringen kann.  Man arbeitet nicht allein, sondern in multidisziplinären und internationalen Teams. Dabei hat man auch viele Freiräume und kann die Arbeit nach eigenen Wünschen gestalten. Eine große Firma wie Covestro, für die weltweit 16000 Menschen arbeiten, hat sehr gute technische Möglichkeiten und die finanziellen Mittel, Forschungsergebnisse auch umzusetzen, d.h. in neue Herstellverfahren oder in neue Produkte zu investieren. Die Inbetriebnahme einer neuen Produktionsanlage, an dessen Verfahrensentwicklung man mitgearbeitet hat, erfüllt einen dann mit Stolz.

In einer großen Chemiefirma gibt es vielfältige Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten für Chemiker, z. B. in Forschung, Produktion, Vertrieb, Anlagenbau, Sicherheit, Management, und man kann selbst viel Einfluss nehmen, in welche Richtung die eigene Entwicklung gehen soll. Die Bezahlung ist gut und der Job ist vergleichsweise sicher. Weiterhin kann man z. B. auf Dienstreisen (z. B. zu anderen Produktionsstandorten oder zu Entwicklungspartnern) oder aber auch im Rahmen von mehrjährigen Auslandsaufenthalten die Welt kennenlernen.

Sonstiges

Ich bin verheiratet und Vater von zwei Kindern, die auch das AJG besuchen.

Kontakt: juergen.kintrup@covestro.com oder juergen.kintrup@gmx.de

Kontakt

Arnold-Janssen-Gymnasium

Emsdettener Str. 242

48485 Neuenkirchen

T. 05973-60803-0

F. 05973-60803-11

ajg@bistum-muenster.de

Suche