Erprobungsstufe

Unsere Erprobungsstufe

253 Schülerinnen und Schüler

I. Was ist die Erprobungsstufe und wozu dient sie?

Die Klassen 5 und 6 werden als Erprobungsstufe geführt. Ihre Aufgaben sind im Schulgesetz wie folgt dargelegt:

„Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung der Schülerinnen und Schüler für die gewählte Schulform sicherer zu machen.“ (§ 13 Abs. 2 Schulgesetz NRW)

Dieser Auszug aus dem Schulgesetz weist bereits auf die besondere pädagogische Bedeutung der Erprobungsstufe hin. Die Schülerinnen und Schüler kommen mit ihren Erfahrungen und Fertigkeiten aus der Grundschule, wechseln zum Gymnasium, vertiefen Erlerntes und prägen es schließlich neu. Damit den Schülerinnen und Schülern eine kontinuierliche Entwicklung ermöglicht wird, gelangen sie ohne Versetzung von der Klasse 5 in die Klasse 6.

Im Erprobungsstufenkonzept des Arnold-Janssen-Gymnasiums ist ein „sanfter“ Übergang von der Grundschule zum Gymnasium vorgesehen. Die Schülerinnen und Schüler werden Schritt für Schritt mit den Anforderungen und Methoden des Gymnasiums vertraut gemacht, entdecken Spaß am Lernen und sollen von Anfang an Schul- und Klassengemeinschaft erleben dürfen.

II. Wie wird der „sanfte Übergang“ von der Grundschule zum Arnold-Janssen-Gymnasium gestaltet?

Mit dem Schulwechsel verlassen die Kinder die vertraute Klassengemeinschaft der Grundschule und kommen in ein neues soziales Umfeld mit neuen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern. Um den Kindern zu helfen, die „Schwellenangst“ zu verringern, versuchen wir, den Übergang durch folgende Maßnahmen gleitend zu gestalten:

Frau Clancett (Koordination)

Frau Schomaker (Koordination)

Tag der offenen Tür

Zu Beginn eines jeden Schuljahres bietet das Arnold-Janssen-Gymnasium den Viertklässlern einen Tag der offenen Tür an, bei dem sie im Rahmen eines interessanten Programms einzelne Fachbereiche vorgestellt bekommen und in Workshops die fächerbezogenen Stärken der Schule kennen lernen dürfen (Ein entsprechender Termin wird nach den Sommerferien in der Presse erscheinen). Die Eltern werden parallel zu den Schülern umfassend über unterrichtliche und außerunterrichtliche Schwerpunkte des Arnold-Janssen-Gymnasiums in Kenntnis gesetzt.

Anmeldegespräche

Im November beginnen die Anmeldegespräche (Information über die Presse erfolgt nach den Herbstferien), die von den beiden Schulleitern und der Erprobungsstufenkoordinatorin mit Eltern und Viertklässlern geführt werden. Die künftigen AJGler dürfen über ihre Motivation, zum Gymnasium zu wechseln, über bereits gemachte Schulerfahrungen, Wünsche und Sorgen berichten.

AJG-Post für Fünftklässler

Mit der Aufnahmebestätigung erhalten die Schülerinnen und Schüler die Broschüre „AJG-Post für Fünftklässler“, mit der sie sich mit ihrer neuen Schule vertraut machen und ihr neu erworbenes Wissen anschließend in Form eines Quiz‘ überprüfen können.

Klassenzusammensetzung

Die Klassenzusammensetzung erfolgt nach dem Prinzip, Schülerinnen und Schüler einer Grundschulklasse zusammen zu lassen, es sei denn, der Wunsch der Eltern spricht ausdrücklich dagegen. Ebenso wird auf ein ausgeglichenes Zahlenverhältnis von Jungen und Mädchen in den einzelnen Klassen geachtet. Die Kriterien sollen helfen, erste Voraussetzungen für eine gute Lernatmosphäre zu bilden.

Begrüßungsnachmittag

Ca. drei Wochen vor den Sommerferien werden die künftigen Fünftklässler mit einem kurzen religiösen Impuls in der Missionshauskirche empfangen. Anschließend folgt die Begrüßung durch den Schulleiter in der Aula. Das musikalische Rahmenprogramm wird von den Schülern der Erprobungsstufe mit deren Musiklehrerinnen und -lehrern gestaltet. Während die künftigen Fünftklässler im Anschluss an die Begrüßung ihre Klassenlehrerinnen und –lehrer, Mitschülerinnen und –schüler sowie ihre Klassenpaten kennen lernen, erhalten die Eltern Informationen zur Erprobungsstufe.

Gestaltung des ersten Schultags

Der erste Schultag dient für unsere Neuen als Einführung und Einstimmung in den Schulalltag. Wir eröffnen diesen Tag mit einer religiösen Einstimmung in der Missionshauskirche. Anschließend beginnt für unsere Fünftklässler ein 4-stündiger Unterrichtstag, der ganz in der Hand der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers liegt. Die Klassenpaten übernehmen die erste Pausengestaltung und begleiten die jungen Schülerinnen und Schüler am Ende des Unterrichtstags zum Bus.

Klassengemeinschaftstage

Wie in den vergangenen Jahren beobachtet werden konnte, steigt der Beratungsbedarf in den Fünferklassen.
Häufiger als früher kommen Schülerinnen und Schüler mit Problemen aus dem psychosozialen Bereich zu uns an die Schule. Um diese Schülerinnen und Schüler rechtzeitig und aktiv zu integrieren, ist das Konzept der Klassengemeinschaftstage entwickelt worden. Sie sollen dazu dienen, einen Lernprozess mit der Intention „Klassengemeinschaft entwickeln“ in Gang zu setzen und zielorientiert Ergebnisse zu erlangen, die dann in der Schule aufgenommen und weitergeführt werden können. Ein wesentliches Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler außerhalb des schulischen Umfeldes, ohne Ablenkung durch andere und den täglichen Rückzug ins Private zum Dreh- und Angelpunkt des Geschehens zu machen.

Für den frühen Zeitpunkt dieser Fahrt, ca. zwei Wochen nach den Sommerferien, spricht, dass die Strukturen innerhalb der Klassen noch nicht gefestigt und die Klassenlehrerinnen und -lehrer noch mit Inhalten wie „Klassengemeinschaft“/ „Wie gehen wir hier miteinander um?“ beschäftigt sind. Die inhaltliche Arbeit erfolgt durch unseren Schulseelsorger Herrn Diercks, unsere Beratungslehrerin Frau Brinkschulte, unsere ausgebildeten Sozialkompetenz-Multiplikatoren (Soko-Multis) sowie die Klassenlehrerinnen und -lehrer.

Das Konzept der Gemeinschaftstage kann sicherlich als Besonderheit im Angebot unserer Schule gesehen werden.

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Die Kontakte zu allen Grundschulen, von denen die Kinder gekommen sind, werden gepflegt. Zu einem „Lehrersprechtag“ lädt das Arnold-Janssen-Gymnasium die Grundschullehrerinnen und - lehrer im November ein, um mit dem/der Klassenlehrer/-in der neuen Schule in einen Austausch zu gelangen, der selbstverständlich immer dem Wohle des Kindes dient.

Förderung der Lernkompetenz

Der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium stellt im Bereich des Lernens neue Herausforderungen an die Schülerinnen und Schüler, die von ihnen zu bewältigen sind: Lehrer- und Fächerzahl sind erheblich höher als in der Grundschule. Die Schultasche muss täglich anders gepackt werden. Englische Vokabeln müssen erlernt werden. Da gilt es für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 einiges zu organisieren. Die in der Jahrgangsstufen 5/6 unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer möchten den Schülerinnen und Schülern durch eigens für das Arnold-Janssen-Gymnasium entwickelte und bereits erprobte Bausteine zum Thema „Lernkompetenz“ helfen, das Lernen richtig zu organisieren und effektiv zu gestalten, Arbeitstechniken korrekt anzuwenden, die Lernzeit ökonomisch einzuteilen, das Wissen möglichst richtig und lange zu behalten, das Lernverhalten insgesamt positiv zu beeinflussen. Solche Arbeitshinweise finden übergreifend in allen Fächern Anwendung.

Förderung der Sozialkompetenz

Ein eigens für das Arnold-Janssen-Gymnasium entwickeltes Sozialkompetenzkonzept beginnt in der Jahrgangsstufe 5 mit den oben erwähnten Klassengemeinschaftstagen. Weiterhin sind Klassenlehrerstunden in den Stundenplan integriert, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre Situation in der Klasse mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin thematisieren können. Durch gruppendynamische Übungen soll eine vertrauensvolle Atmosphäre entwickelt werden, in der Lernen und Persönlichkeitsentfaltung gut gelingen können. Um den Anforderungen im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung gerecht zu werden, nehmen die Klassenlehrerinnen und –lehrer der Jahrgangsstufe 5 an einer Schulung des Lions Quest Programms „Erwachsen werden“ teil.

Förderung am AJG

Das Arnold-Janssen-Gymnasium fordert und fördert sowohl leistungsstarke als auch leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler. Für besonders sprachbegabte Schülerinnen und Schüler wird ein Drehtürmodell angeboten, das ihnen ermöglicht, zwei Fremdsprachen gleichzeitig zu erlernen. Lesebegeisterte Kinder werden in einer Lese-AG gefördert, um an einem Lesenachmittag für Fünferschüler gemeinsam mit einem Kinderbuchautor Geübtes kreativ vorzutragen. Die LRS- Förderung gibt es bereits seit vielen Jahren am Arnold-Janssen-Gymnasium. Momentan wird das Konzept neu überarbeitet und soll den in diesem Bereich schwächeren Schülerinnen und Schülern Motivation zum Ausgleich der LRS-Schwächen bieten. Die seit einigen Jahren eingerichtete Chorklasse ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die Freude am Gesang haben, ihre Stärken in diesem Bereich durch eine zusätzliche Gesangsstunde, die in den Stundenplan integriert wird, auszubauen. Matheasse können ihre Fähigkeiten in einer Matheolympiade bzw. einem Känguru- Wettbewerb unter Beweis stellen. Gute Sportler nehmen in verschiedenen Disziplinen am Landessportfest der Schulen teil und erzielen häufig gute Platzierungen.

Außerunterrichtliche Angebote für Fünftklässler

Allen interessierten Schülerinnen und Schülern wird das Angebot gemacht, ein Musikinstrument an der schuleigenen Musikschule zu erlernen, um, falls gewünscht, nach ca. 1 1/2 Jahren Mitglied des Orchesters „Benjamins“ zu werden. Falls Schüler fachliche Probleme im Unterricht haben, gibt es ein von der SV organisiertes Projekt „Schüler helfen Schülern“, das ihnen die Möglichkeit bietet, den Anschluss an den Lernstoff nicht zu verpassen. Die Schülervertretung bietet insbesondere für die jüngeren Schülerinnen und Schüler eine Karnevalsveranstaltung sowie alle zwei Jahre eine Schulkirmes an.

Schulgottesdienst

Für die gesamte Jahrgangsstufe 5 wird im vierzehntägigen Wechsel donnerstags in der ersten Stunde ein Schulgottesdienst in der Pausenhalle des Arnold-Janssen-Gymnasiums angeboten.

III. Welche Formen der Elternbeteiligung gibt es?

Um eine entsprechende Anbindung an das Elternhaus zu erreichen, werden die Eltern im Rahmen der Elternmitwirkungsgremien und insbesondere auf den Klassenpflegschaftssitzungen über unsere schulischen Konzepte umfassend informiert und im Rahmen themengebundener Elternabende in die inhaltliche Arbeit unserer Schule einbezogen. Auch unser Konzept „Sozialkompetenz stärken" ist notwendig auf die Zusammenarbeit mit den Eltern angewiesen. Bei verschiedenen Schulveranstaltungen und –festen freuen wir uns über ein engagiertes Mitgestalten durch die Eltern:

Klassen- und Schulfeste
Grillabend bzw. Schulkirmes am Schuljahresende

IV. Aufgabe der Koordination einer Erprobungsstufe?

Während der zweijährigen Erprobungsstufenzeit nehmen die Koordinatoren Einblick in die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Kindes, indem sie an den Erprobungsstufenkonferenzen teilnehmen, im engen Kontakt zu den bisherigen und neuen Klassenlehrerinnen und -lehrern stehen, auf Wunsch an Schüler- und Elterngesprächen beratend teilnehmen, Förderangebote vermitteln und gegebenenfalls in Absprache mit anderen Schulen einen Schulformwechsel vorbereiten.

Hildegard Clancett und Antje Schomaker

Koordination der Erprobungsstufe

Kontakt

Arnold-Janssen-Gymnasium

Emsdettener Str. 242

48485 Neuenkirchen

T. 05973-60803-0

F. 05973-60803-11

ajg@bistum-muenster.de

Suche